» ZURÜCK

Der Bürger steht im Zentrum

Linzer Bürger- und Kommunikationszentrums wurde jetzt offiziell seiner Bestimmung übergeben.

LINZ. "Bunt" ist Vielfalt, "Bunt" ist Facettenreichtum - in diesem Sinne ist das neue Linzer Bürger- und Kommunikationszentrum mit seinen vielen Wohnungen unter einen Dach ein steingewordenes Symbol der Bunten Stadt. Kürzlich wurde das neue mit einem Festakt feierlich eröffnet.

Mit Räumlichkeiten unterschiedlichster Größenordnungen inklusive der integrierten Stadthalle, hochmodernen Küchen- und Toilettenanlagen und vor allem dem einmaligen Ambiente ist das behindertengerechte Bürger- und Kommunikationszentrum ein Schauplatz der vielfältigen Variationen.

Für die Vermarktung bedeutet dies, dass, um im Bilde zu bleiben, insgesamt sieben Lebensräume angemietet werden können. Das fängt bei der Stadthalle an, geht weiter über Foyer und Großküche, setzt sich fort bei den drei Sälen und endet bei der Teeküche. Wie viele Lebensräume für den jeweiligen Anlass benötigt werden -ob den ganzen Komplex oder einen einzelnen Saal eventuell in Kombination mit der Küche, kann jeder Interessent im Einzelfall entscheiden. Natürlich ist es auch möglich, mehrere Veranstaltungen parallel laufen zu lassen - egal ob nun unterschiedliche Festivitäten stattfinden oder ein Fest mit mehreren Schauplätzen ausgerichtet werden soll.

Und so ist hier kein Stein gewordenes Denkmal entstanden. Denkmäler erinnern leider zu oft an Vergangenes. Nehmen wir Denkmal aber in dem Sinne ĄDenk mal drüber nach, was künftig daraus zu machen ist", bedeutet dies, Trend und Tradition, Notebook und Nestwärme miteinander zu verbinden. Ziel ist es, eine größtmögliche Auslastung bei gleichzeitiger Gewährleistung der Bürgernähe zu erhalten.

In diesem Sinne fußt das Konzept für die Vermarktung unseres neuen Zentrums auf zwei Grundpfeilern: Da ist der Bürger. Er soll in seinen Vereinen, Verbänden, Parteien, Wählergruppen, kirchlichen und karitativen Organisationen oder einfach nur als Privatveranstalter im Zentrum stehen. Für die genannten Gruppierungen sind feste Mietsätze zu moderaten Preisen festgeschrieben.

Der zweite Grundpfeiler fußt auf dem freien Markt. Dem entsprechend bilden für rein kommerzielle und auf Profit ausgerichtete Veranstaltungen freie Geschäftsabschlüsse zwischen der Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft und dem Veranstalter die Grundlage. Hier gibt es keine starren Fixierungen, da eine Reihe von Faktoren wie Image, Werbewert, Ausstrahlung auf die wirtschaftliche Entwicklung unserer Stadt Auswirkungen auf die Verhandlungsspielräume haben.

So sollen auch bewusst Unternehmen mit Tagungen und Seminaren für unser Zentrum akquiriert werden. Dies wiederum sollte auch zu Synergien mit Hotellerie, Gastronomie sowie Fach- und Einzelhandel führen.

Gerade auch für die zuletzt genannten Zielgruppe der Unternehmen gilt es, gemeinsam Programme unter Nutzung vorhandener Ressourcen und in einer Verbindung von Trend und Tradition, Arbeit und Freizeiterlebnis neu zu schaffen.

Nähere Informationen zu den Konditionen bei der Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft Linz am Rhein mbH, Telefon 02644/2526.