» ZURÜCK

Papst segnet die Stadt Linz

Brief aus dem Vatikan an Stadtbürgermeister Adi Buchwald

LINZ. Papst Benedikt XVI. hat den Bürgern der Stadt Linz den Apostolischen Segen erteilt. Diese fürwahr "segensreiche" Botschaft geht aus einem persönlichen Schreiben des vatikanischen Staatssekretariats an den Linzer Stadtbürgermeister Adi Buchwald hervor.

Dort heißt es wörtlich: "Von Herzen erteilt Papst Benedikt XVI. Ihnen und allen Bürgerinnen und Bürgern der Stadt Linz als Unterpfand göttlicher Gnaden den Apostolischen Segen". Den Hintergrund des vatikanischen Schreibens, das von Erzbischof Leonardo Sandri unterzeichnet worden ist, bildet ein Brief, in dem Bürgermeister Buchwald Papst Benedikt XVI. zu dessen Berufung gratuliert hatte.

Mit "Freude und Dankbarkeit" habe der Heilige Vater Buchwalds "geschätztes Schreiben", mit dem er Papst Benedikt XVI. im Namen der Stadt Linz anlässlich dessen Wahl auf den Stuhl Petri herzliche Glück- und Segenswünsche übermittelt habe, empfangen.

In seinem Schreiben hatte Adi Buchwald erklärt, dass der Heilige Vater bereits vor seiner Berufung "ganz in der Tradition des ersten Papstes als Fels in der Brandung des Zeitgeistes unerschütterliche Festigkeit in der Wahrung des Glaubens" bewiesen habe. Damit verkörpere er eine wohltuende Authentizität.

Wie der Linzer Stadtchef weiter betonte, sei es "eine hohe Ehre, dass wir uns mit Eurer Heiligkeit in unserem gemeinsamen Heimatland Deutschland anlässlich des Weltjugendtages 2005 in Köln auch im räumlichen Sinne vereint fühlen dürfen."

Nicht nur räumlich gesehen fühle sich die Stadt Linz mit der ehrwürdigen Domstadt Köln rund 40 Kilometer rheinabwärts verbunden. Buchwald gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass sich der Papst an die Stadt Linz gegebenenfalls noch aus der Zeit seiner Tätigkeit am Lehrstuhl für Theologie in Bonn erinnere.

Zugleich wies Buchwald darauf hin, dass die Stadt Linz vom 11. bis 15. August im Vorfeld des Weltjugendtages ein Forum der Begegnung für rund 100 Teilnehmer des Weltjugendtages biete. "Wir werden auch während dieser Tage der Begegnung alles dafür tun, dass sich ein Teil der Jugend der Welt in der Stadt Linz und der Pfarrgemeinde St. Martin, die im kommenden Jahr ihre 800-Jahr-Feier begeht, sehr wohl und heimisch fühlt", unterstrich der Linzer Stadtchef, der zugleich erläuterte, dass die entsprechenden Vorbereitungen der kirchlichen Gremien von seiner Person und von Stadtmanager Thomas Herschbach seit geraumer Zeit unterstützend begleitet werden.

Das Schreiben Buchwalds scheint im Vatikan auch im übertragenen Sinne "angekommen" zu sein. In dem Brief des Vatikans heißt es: " Gerne erwidert Seine Heiligkeit Ihre aufmerksame Geste mit der Bitte an Gott, den Herrn, um Frieden und Wohlergehen für alle Menschen und Völker".