» ZURÜCK

Nostalgiemarkt in historischer Kulisse

Linzer Rummel im historischen Linzer Stadtkern vom 24. bis 26. Juni 2005 Verkaufsoffener Sonntag am 26. Juni 2005

LINZ. Die Bunte Stadt dreht am sprichwörtlichen "Rad der Geschichte": Mit dem "Linzer Rummel anno dazumal" vom 24. bis 26. Juni 2005 mit Verkaufsoffenem Sonntag am 26. Juni 2005 wird der historische Altstadtkern der Bunten Stadt zum dritten Mal zum Forum für eine Zeitreise zurück in die erste Hälfte des vorherigen Jahrhunderts.

Wie beim Filmklassiker "Zurück in die Zukunft" wird in der Bunten Stadt drei Tage lang eine unterhaltsame "Rolle rückwärts" in die Geschichte vollführt. In diesem Sinne wird die historische Altstadt vom 24. bis 26. Juni zu einem einzigen Rummel aus den Zeiten, als Großmutter frisch verliebt war.

Tatsächlich wird in Linz das "Rad der Geschichte" bei der Renaissance der Rummel-Romantik zum Greifen nah sein: Erstmals wird ein 13 Meter hohes Nostalgie-Riesenrad den Markt bereichern.

Fahrspaß pur für Jung und Alt bietet ebenfalls Steigers Original-Raupenbahn, erbaut 1926 von der Firma Bothmann in Gotha. Da fahren Oma und Opa mit ihren Enkelkindern und erzählen wie es damals war, als das Verdeck zuging und Opa der Oma den ersten Kuss gab. Die Raupenbahn befindet sich seit über 50 Jahren in Familienbesitz und wird seit jeher liebevoll restauriert.

In der "Rollenden Tonne" können Freunde nostalgischer Jahrmarktgenüsse im wahrsten Wortsinn "auf die Rolle genommen werden", kribbelige Spannung hält die Überschlagschaukel bereit und beim "Hau den Lukas" kann ein jeder zeigen, was so alles in ihm steckt.

Auch die übrigen Attraktionen haben es in sich. Unter anderem mit dabei: eine Schießbude von anno 1926 im Stil der 30er Jahre, ein Kinder-Sport-Karussell aus dem Jahre 1921.

Und wenn in diesem Sinne von Spaß und Spannung für Groß und Klein die Rede ist, so gilt dies beileibe nicht allein für die Vielzahl von Rummel-Geschäften, verschiedener Größe, sondern auch für die kleineren Prisen belebender Unterhaltung, die dem Markt erst die richtige Würze geben.

"Gestatten Malonius" - der gleichnamige Gaukler wird am 25. und 26. Juni Jonglage, Zauberei und Scharlatanerie in Frack und Zylinder mit reichlich Wortwitz zubereiten. Abgerundet wird die Nostalgiespezialität durch einen spritzigen Schuss Musik mit dem Fanfarencorps Linz und den "Barhockern" aus Unkel.

Riesenrad, Raupenbahn, Rummel-Romantik - diese nostalgische Dreiklang-Dimension sorgt dafür, dass in der Bunten Stadt am Rhein auch am letzten Juniwochenende in jeder Hinsicht "Musik drin" ist. Im Gesamtbild wird somit ein generationenübergreifendes Erlebnis für Großeltern, Eltern und Enkel geboten.

"Einheimische und Besucher sollen träumen können und sich der Illusion hingeben, im Mittelpunkt einer Zeitreise zu stehen. Dazu können alle beitragen", erklärt Stadtmanager Thomas Herschbach, der vor diesem Hintergrund auch das Engagement der Linzer Werbegemeinschaft hervorhebt. Diese hat erneut signalisiert, ihr Erscheinungsbild dem Linzer Rummel anzupassen und ihren Mitgliedern die Möglichkeit nostalgischer Mitwirkung nahe gebracht.

Wenn die Linzer Fach- und Einzelhändler den dritten Veranstaltungstag, Sonntag, 26. Juni, des "Linzer Rummel" also mit einem Verkaufsoffenen Sonntag koppeln, bürgt die Große Koalition von Shopping-Spaß und Nostalgievergnügen gleich in mehrfacher Hinsicht für pure Abwechslung. Insofern ist der "Linzer Rummel anno dazumal" auch in der dritten Staffel "Programmkino live" mit eingebauten Aha-Effekten. Dabei ist Linz nicht nur Kulisse, sondern für einen Tag tatsächlich lebendiger Schauplatz eines Films, der für drei Tage wieder läuft. Linz ist Lust auf Leben!