» ZURÜCK

Linzer Bürgermeister setzt sich für Bahnlärmreduzierung ein

"Koblenzer Erklärung": Adi Buchwald und 37 weitere Rheinanlieger zwischen Mainz und Köln fordern Maßnahmen

LINZ. Weniger Lärm, mehr Lebensqualität. Auf diesen Nenner lässt sich der Einsatz auch des Linzer Stadtbürgermeisters Adi Buchwald zur Verringerung der Lärmbelastung durch den Schienenverkehr bringen.

Mit der "Koblenzer Erklärung" fordern insgesamt 38 Rheinanlieger zwischen Köln und Mainz die Bundesregierung und die Deutsche Bahn AG auf, neben dem bestehenden Lärmsanierungsprogramm weitere Maßnahmen zur Verringerung der Lärmbelastung durch Züge zu ergreifen. Das Tempo der Lärmsanierung müsse deutlich erhöht werden, so die Initiatorin der Resolution, die Bonner Oberbürgermeisterin Bärbel Dieckmann bei der Unterzeichnung im Koblenzer Rathaus.

In der Resolution wird gefordert, alle technischen, wirtschaftlichen und auch rechtlichen Maßnahmen zu ergreifen, um den Lärm bereits an der "Quelle" zu reduzieren. Die stärksten Belastungen gehen vom Güterverkehr aus; weit mehr als 330 Güterzüge rollen täglich durch das Rheintal und statt Reduzierung befürchten die Anlieger eher noch eine Steigerung. Alle Verantwortlichen begrüßen zwar grundsätzlich eine Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße auf die Schiene; sie betonen jedoch, dass eine dadurch bedingte steigende Lärmbelastung nicht hinnehmbar sei.

Bereits im November 2006 hatte der Neuwieder Kreistag eine ähnlich lautende Resolution verabschiedet. Hierin wurde eindringlich auf die Belastung des Rheintals durch Bahnlärm hingewiesen. Ferner wurde gefordert, alle Möglichkeiten zur Verringerung des Lärms, beispielsweise durch Modernisierung des Zug- und Waggonmaterials auszuschöpfen. Gerade bei der eingesetzten Technik sowie bei der Gleisunterhaltung gebe es noch erhebliches Potenzial um Immissionswerte künftig zu minimieren.

Die Bürgermeister der Anliegerstädte und -verbandsgemeinden aus dem Landkreis Neuwied mit dem Linzer Stadtbürgermeister Adi Buchwald (2. v. rechts) sowie Landrat Rainer Kaul (am Tisch v.r.n.l.) beteiligten sich nun auch an der "Koblenzer Erklärung" und unterzeichneten gemeinsam mit den Oberbürgermeistern von Bonn, Bärbel Dieckmann, Koblenz, Eberhard Schulte-Wissermann (3.v.l.) und Mainz, Jens Beutel (rechts).