» ZURÜCK

Der Meister von Schalke in Linz am Rhein

Evangelischer Kirchentag: Andachtsraum von Alexander Jokisch in Linz am Rhein installiert

LINZ. Hunderttausende werden zum Evangelischen Kirchentag in Köln vom 6. bis 10. Juni 2007 erwartet. Hier der Glaube in Gemeinschaft. Dort der Glaube im Alleinsein: Für den Einzelnen sind "Räume der Stille" gedacht.

Mit der ARENAKAPELLE auf Schalke, der evangelischen Kirche in Asbach, der evangelischen Kirche in Heisterbacherrott, Königswinter und seiner Orgelprospektgestaltung in der Stiftskirche/Cappenberg, hat der Linzer Künstler Alexander Jokisch solche Ruheoasen geschaffen. Es sind Orte, an denen man zu sich kommen kann.

In diesem Zusammenhang etablieren sich neben christlichen Meditationskapellen zunehmend auch "neutrale" Meditationsräume. Einen solchen Ort hat Alexander Jokisch nun auch in der Neustraße 12 in Linz am Rhein installiert.

Der Raum liegt in einem Hinterhof und ist von der Straße direkt zu erreichen. Jeder kann in dem neu gestalteten Andachtsraum in Stille seine Gedanken entwickeln oder ein Gespräch mit dem Künstler selbst führen. Auch am Fronleichnamstag, 7. Juni, wird Alexander Jokisch von 11 bis 18 Uhr vor Ort in Linz sein.

Linz am Rhein, ein Ort der Beschaulichkeit und mit dem Andachtsraum von Alexander Jokisch ein Ort, an dem man durch die eigene Anschauung der eigenen Sicht der Welt und der eigenen Haltung zu ihr ein Stück näher kommen kann.

Wie Alexander Jokisch erläutert, ist "dieser Andachtsraum in Linz am Rhein keine Auftragsarbeit". Er sei ihm vielmehr ein persönliches Anliegen und Bedürfnis. In der Stadt Linz ist Alexander Jokisch darüber hinaus mit seiner Dauerausstellung "R(h)ein menschlich gesehen" im Historischen Rathaus präsent. Stadtmanager Thomas Herschbach: "Hier sind Eindrücke aus Linz auf Kacheln gebrannt. Es ist schön, dass der Schöpfer der ARENAKAPELLE auf Schalke in Linz eine künstlerische Heimat gefunden hat."