» ZURÜCK

320 Kilometer für die gute Sache in Angriff genommen

Rheinsteig-Erlebnislauf für "aktion benni & Co." machte Station in Linz

LINZ. Nicht aufgeben, egal wie stark der Anstieg ist. Durchhalten trotz aller Anstrengungen. Immer wieder versuchen, das Ziel zu erreichen. Was für die Herausforderung "Rheinsteig" gilt, trifft auch für die Bewältigung von Schicksalsschlägen zu. Im Rheinsteig-Erlebnislauf verbinden sich beide Inhalte.

Auf Initiative von Rudolf und Brigitte Mahlburg aus Sinzheim und dem Verein "Laufendhelfen.de" machen sich beim vierten Rheinsteig-Erlebnislauf noch bis Karfreitag Sportbegeisterte für die "aktion benni & Co." auf den 320 Kilometer langen Wohltätigkeits-Weg.

Die "aktion benni & Co." hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Forschung auf dem Gebiet der bislang noch unheilbaren Muskelkrankheit "Duchenne Muskeldystrophie" zu fördern.

Dafür lohnt der ganze Einsatz. Folgerichtig entspricht der Erlebnislauf komplett der Rheinsteig-Strecke von 320 Kilometern von Bonn nach Wiesbaden.

Das Läuferfeld, zu dem auch der CDU-Landtagsabgeordnete Erwin Rüddel zählte, machte auch in der Bunten Stadt Linz Station - im Übrigen der einzigen Stadt, durch deren historisches Zentrum der Rheinsteig mitten hindurch führt.

Offiziell begrüßt wurden die Benefiz-Rheinsteigläufer vor dem Historischen Rathaus vom Geschäftsführer der Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft Linz, Stadtmanager Thomas Herschbach, und dem 2. Vorsitzenden der Linzer Werbegemeinschaft e.V., Bert Gaebler.
Für diesen Empfang hatten sich Hannelore und Hans Hermann Walkenbach aus Rossbach/Wied, die auch selbst im Läuferfeld aktiv waren, stark gemacht. Neben dem Ehepaar Walkenbach war in der sportlichen Benefiz-Gruppe unter anderem auch Heinz Jäckel vertreten, der in diesem Jahr am Trans Europa Foot Race teilnimmt, das vom italienischen Bari bis hoch an das Nordkap führt.

Gemeinsam hatten Werbegemeinschaft und Stadtentwicklungs-Gesellschaft für sportgerechte Stärkungen in Form von Kaffee, Obst, und isotonischen Getränken gesorgt. Kulinarisches Highlight war allerdings der von Toni Frings (Cafe Leber) kreierte "Linz-Kuchen" in Form und Gestaltung des Linzer Wappens inklusive Applikationen mit dem Schriftzug "Linzer Strünzer", der im wahrsten Wortsinn Appetit auf die Bunte Stadt machte.

Und weil nicht nur der gute Service im Dienst der guten Sache stehen sollte, konnten die Läufer um Rudolf Mahlburg auch noch mit einer Linzer Spende für die "aktion benni & Co." den weiteren Weg nach Wiesbaden in Angriff nehmen.


Der 2. Vorsitzende der Linzer Werbegemeinschaft, Bert Gaebler (rechts), und der Geschäftsführer der Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft Linz, Thomas Herschbach, (5. von rechts) bereiteten den Benefiz-Läufern, unter ihnen auch MdL Erwin Rüddel, auf dem Linzer Marktplatz einen stärkenden Empfang. Foto: CREATIV PICTURE / H.W. Lamberz