» ZURÜCK

"Bahn frei" für ein attraktives Linzer Bahnhofsgelände

Stadt Linz und DB AG legen bei Ortstermin Grundlagen für Aufwertung des Gesamtareals fest

LINZ AM RHEIN. Der Linzer Bahnhof und dessen gesamtes Umfeld sollen schöner werden. Dies ist das Ergebnis eines Grundsatzgesprächs zwischen Stadt Linz und DB AG, das am vergangenen Mittwoch vor Ort stattfand.

"Bahn frei" für ein attraktives Bahnhofsgelände der Bunten Stadt gaben am vergangenen Mittwoch der Leiter des Bahnhofsmanagements der DB AG, Hans-Peter Kohlbecker, sowie der Linzer Stadtbürgermeister Adi Buchwald, der Geschäftsführer der Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft Linz am Rhein mbH, Thomas Herschbach, und der Chef des städtischen Bauhof Linz, Karl Heinz Stieldorf.

Dabei wurde vereinbart, eine, gegebenenfalls aus Fördermitteln maßgeblich mit finanzierte, Machbarkeitsstudie "Bahnhof Linz und Umfeld - bauliche und optische Verbesserungen" erstellen zu lassen. Im Hinblick auf das für Anfang April angesetzte Abstimmungsgespräch, wird die DB AG Kontakt mit der SPNV Nord und dem Landesbetrieb Mobilität aufnehmen

Anhand dieser Studie soll dann wiederum ein Stufenplan zur Verbesserung des Bahnhofumfeldes entwickelt werden. Zu den an gedachten Maßnahmen zählen beispielsweise eine Videoüberwachung, die Einrichtung einer Ordnungspartnerschaft in Zusammenarbeit von Bundespolizei, Landespolizei, DB AG, Stadt und Verbandsgemeinde Linz sowie die Schaffung barrierefreier Zugänge und servicegerechter Zuwege für Radfahrer und Gepäckhilfen für Reisende. Auch der potenzielle Investor des Bahnhofsgebäudes, in dem eventuell Beherbergungsmöglichkeiten und ein Reisebüro eingerichtet werden, soll in die Planungen eingebunden sein.

Parallel dazu werden vor Beginn der Hauptsaison Verschönerungsarbeiten am Bahnhofsgelände in Zusammenarbeit von DB und Stadt Linz gestartet.
Der Ortstermin ging auf die Initiative des DB-Managers zurück, nachdem die Stadt Linz zuvor gegenüber der Bahn gleich mehrfach ihrer Verärgerung über die Einstellung des Servicebetriebs und die Verwahrlosung des Bahnhofs inklusive Umfeld Ausdruck verliehen hatte. Die Fläche befindet sich nach wie vor im Eigentum der DB AG mit Ausnahme des eigentlichen Bahnhofsgebäudes, das die Main Asset Management GmbH aus Dreieich erworben hat.

Rund 1000 Reisende machen nach Angaben des Koblenzer Bahnhofsmanagers täglich Station in der Bunten Stadt. Hinzu kommt, dass die Stadt Linz als touristisches Ausflugsziel anerkannt ist. Grund genug also, um gestalterisch Hand anzulegen.