» ZURÜCK

Lenkungsgruppe soll Ideen der Initiative "Linz gestalten - Leben in der Altstadt" aufbereiten

Linz. Auf dem jüngsten Treffen der Initiative "Linz gestalten - Leben in der Altstadt" im Sitzungssaal des Historischen Rathaus Linz (wir berichteten) ist die Bildung einer sogenannten "Lenkungsgruppe" verkündet worden. Dieses Gremium soll die Vielzahl an Ideen bündeln, systematisieren und zur Weiterbehandlung im Stadtrat bzw. in den städtischen Ausschüssen strukturieren.

Ihr gehören die Vorsitzenden der im Stadtrat vertretenen Fraktionen und Fraktionsgemeinschaften, Vertreter der einzelnen Arbeitsgruppen und der Bürochef der Verbandsgemeindeverwaltung Linz an.
Geleitet wird die Lenkungsgruppe vom neuen 1. Beigeordneten der Stadt Linz, Herrn Dr. Hans Georg Faust, unter dessen Moderation auch dieses 5. Arbeitstreffen stattfand.

Geplant ist, dass sich diese Lenkungsgruppe noch vor den Weihnachtsfeiertagen konstituiert. Dafür müssen die Arbeitsgruppen allerdings noch ihre Vertreter nominieren. Bislang steht lediglich Dr. Hartmut Froesch als Vertreter der Arbeitsgruppe fest, die sich zurzeit mit der Renovierung der Mariensäule, dem Wiederaufbau des Castenholtz-Brunnens und der Einrichtung von Spielgeräten beschäftigt. Auch hier ist die Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft Linz unterstützend tätig.

Im Hinblick auf die Mariensäule konnte Dr. Froesch nicht nur eine erfreuliche Spendenentwicklung, sondern ebenfalls die Rückendeckung der politischen Stadtspitze von Linz vermelden. Finanzielle Mittel werden ebenfalls für die Anschaffung von Spielgeräten benötigt, wobei die Sponsorensuche bereits begonnen hat.

Noch höhere finanzielle Dimensionen wären für den Wiederaufbau der Linzer Stadtmauer zu erwarten. Hier hat sich zwischenzeitlich die sogenannte "Mauerbaugesellschaft" gegründet, die u. a. auch die organisatorischen Säulen "Personal, Material und Kapital" bearbeitet. Als erstes Vehikel zur Finanzierung hat Mauerbau-Chef Norbert Thelen eine Postkarte auf den Markt gebracht, deren Verkaufserlös dem Projekt zu Gute kommt.

Bei der Arbeitsgruppen "Optik Altstadt" wurde positiv vermerkt, dass einige der aufgeführten Mängel bereits von städtischer Seite beseitigt werden konnten. Hinsichtlich auf auch in Linz vorhandene Leerstände, ist die Stadtentwicklung- und Touristikgesellschaft dabei, in Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeindeverwaltung ein sogenanntes "Leerstandskataster" der Linzer Altstadt zu entwickeln. Dieses soll im Übrigen auch in die komplette Neuausrichtung der Homepage www.linz.de, die die TI bereits seit längerem ins Auge gefasst hat und für die in Kürze noch die Bewilligung der Mittel ansteht, einfließen.

In Eigeninitiative konnten Teilnehmer der Arbeitsgruppe rund um Elfriede Lützler bereits Besitzer davon überzeugen, Schaufenster ihres Leerstands mit Dekorations-Packpapier-Rollen auszustatten, auf denen künftig Informationen etwa zur Geschichte des Hauses oder zur Entstehung der Straßennamen, aber auch zu rheinischem Brauchtum und Linzer Persönlichkeiten sowie Texte von Rheinliedern abgebildet sein sollen.

Für Politik und Verwaltung warben der Beigeordnete der Stadt Linz Dr. Hans Georg Faust und der SPD Fraktionsvorsitzende im Linzer Stadtrat, Dieter Lehmann, aber auch um Verständnis, dass nicht alle Maßnahmen kurzfristig und unmittelbar durchgeführt werden könnten. Aufgrund der verwaltungstechnischen Vorgaben in den Abläufen sei Geduld stets angesagt. Insofern ermunterte Dieter Lehmann die Projektteilnehmer, in ihrem Elan nicht nachzulassen und weitere Projekte anzudenken. Die Lenkungsgruppe werde die Ideen dann schon in die richtigen Bahnen lenken