» ZURÜCK

Muttergottes in Linz strahlt in neuem Glanz

Renovierung der Mariensäule auf dem Marktplatz durch viele Spender und ehrenamtlichen Einsatz

Linz. Sie gehört zum Stadtbild von Linz wie die Kirche St. Martin, die massiven Tore und das Rathaus. Seit kurzem erstrahlt sie in neuem Glanze: Die frisch restaurierte Mariensäule auf dem Marktplatz. Wie bei der Errichtung der Mariensäule vor 137 Jahren waren es freiwillige Gaben und ein städtischer Zuschuss, die die Überarbeitung erst ermöglichten, wie Stadtbürgermeister Dr. Hans-Georg Faust in seiner Rede anlässlich der feierlichen Enthüllung im Rahmen des Linzer Musiksommers erinnerte.

Die Mariensäule wurde damals erbaut an der Stelle des alten, 1625 geschaffenen und baufällig gewordenen Marktbrunnens, der ebenfalls mit einem Muttergottesstandbild geschmückt war.
Außerdem sollte die Mariensäule an die in unmittelbarer Nähe errichtete Ratskapelle von 1463 des Tilmann Joel erinnern, die aber auch 1817 wegen Baufälligkeit abgerissen werden musste.
„Bei einem so geschichtsträchtigen Ort wundert es nicht, dass sich im Rahmen des Projektes `Leben in der Altstadt` Linzer Bürger bereitfanden, die Aufgabe `Restaurierung der inzwischen wieder arg heruntergekommenen Mariensäule` durch Restaurator Andreas Hartmann anzugehen“, unterstrich Bürgermeister Dr. Faust und dankte in diesem Zusammenhang der Arbeitsgruppe mit Dr. Hartmut Froesch, Wolfgang Diegmann, Martin Adenauer, Wilfried Köhler, Trudi Saal und Herwi Rechmann für ihren Einsatz:

„Sie haben das Projekt konzipiert, entscheidend vorangetrieben und tüchtig Spenden gesammelt“, lobte Dr. Faust, der mit seiner Würdigung auch im wahrsten Wortsinn „hoch hinaus“ ging: Mit Werner Speich, Chef von Speich-Bedachungen, zeigte nämlich auch ein Linzer Unternehmer „Bürgersinn hoch drei“. Denn Speich-Bedachungen lieferte das Baustellen-Gerüst, baute es auf und ab und dies noch unentgeltlich als Spende.

Einen kräftigen finanziellen Beitrag leistete die VR-Bank Neuwied-Linz eG, die von Michael Unkel vertreten wurde, bevor dann zum Schluss von der Stiftung Stadtsparkasse Linz am Rhein – der Stadt Linz am Rhein die Lücke, repräsentiert von Gebietsdirektor Friedhelm Pertzborn und Johannes Schwarz, geschlossen wurde. Der Dank von Bürgermeister Dr. Faust galt ebenfalls der Stadtentwicklungs- und Touristikgesellschaft Linz mit Thomas Herschbach und Marion Klein, dem Bauhof und den Gastronomen am Markt. Diese und ihre Gäste hätten während der schönen Sommertage die an eine Skulptur des Verpackungskünstlers Christo erinnernde Kunststoffumhüllung der Mariensäule positiv und mit Humor gesehen.

Massiv hatte sich auch Altbürgermeister Adi Buchwald für die Restaurierung der Mariensäule stark gemacht. Krankheitshalber konnte der neue Ehrenbürger der Stadt Linz ab der feierlichen Enthüllung der Mariensäule. allerdings nicht teilnehmen.


Sollten Sie das beigefügte Fotomaterial verwenden, denken Sie bitte bei einer Veröffentlichung an folgenden verbindlichen Urhebervermerk in der Bildunterzeile:
Foto: CREATIV PICTURE – Heinz Werner Lamberz.