» ZURÜCK

Lärmaktionsplan des Eisenbahn-Bundesamtes veröffentlicht

Zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet



Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat den Teil A des Lärmaktionsplanes unter Beteiligung der Öffentlichkeit fertiggestellt und veröffentlicht. Insgesamt sind in der ersten Phase ca. 38.000 Beteiligungen eingegangen. Das EBA hat in seinem Lärmaktionsplan nur allgemein beschrieben, welche Maßnahmen zur Lärmminderung grundsätzlich möglich sind, welche Maßnahmen bereits durchgeführt wurden und welche Maßnahmen sich derzeit in der Umsetzung befinden.

Der Lärmaktionsplan enthält aber keinen Zeitplan. Mit anderen Worten: das EBA stellt auf Seite 31 seines Lärmaktionsplans zwar fest, dass derzeit angeblich eine halbe Million Menschen gesundheitsschädlichen und nach bundesgerichtlicher Feststellung die grundrechtliche Zumutbarkeitsschwelle überschreitenden nächtlichen Lärmpegeln von über 60 dB(A) ausgesetzt sind, sieht sich aber gleichwohl nicht veranlasst, unmittelbar etwas dagegen zu tun oder zumindest einen (kurzfristigen) Zeitplan zur Reduzierung der Immissionen vorzulegen.

Der Lärmaktionsplan Teil A ist unter
https://www.eba.bund.de/download/LAP_Teil_A_2018.pdf

verfügbar, der Anhang unter
https://www.eba.bund.de/download/LAP_Teil_A_2018_Anhang.pdf

Das EBA hat mit der Veröffentlichung des Teil A die zweite Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung gestartet, die bis zum Mittwoch, 7. März 2018, gehen wird.

Ab sofort besteht die Möglichkeit, im Internet unter
https://www.laermaktionsplanung-schiene.de/eisenbahnbundesamt/de/home

an der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung mitzuwirken. Alternativ hierzu können Beteiligungen auch per Post an das Eisenbahn-Bundesamt, Lärmaktionsplanung, Heinemannstraße 6, 53175 Bonn, geschickt werden. Der vom EBA hierfür vorbereitete Fragebogen kann über die angegebene Internetadresse heruntergeladen werden, liegt im Gemeindebüro Leutesdorf aus und kann auch bei der IG gegen Bahnlärm und -erschütterung e.V. Leutesdorf angefordert werden (Tel. 02631 74920).

Nach Meinung des IG-Vorstandes sollten sich alle vom Bahnlärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger im eigenen Interesse auch an der zweiten Phase der Öffentlichkeitsbeteiligung zum Lärmaktionsplan des EBA beteiligen und das Verfahren zum Teil A bewerten. Durch diese Bewertung wird die Betroffenheit eindrucksvoll unterstrichen und der Druck auf Politik und Bahn erhöht, endlich zügig und konsequent für die Verbesserung der Lebensverhältnisse an Bahnstrecken zu sorgen.

IG gegen Bahnlärm und -erschütterung e.V. Leutesdorf
Erich Schneider
Tel. 02631 74920
Email: erich.schneider002@kabelmail.de