» ZURÜCK

Linz blüht auf!

Netzwerk Blühende Landschaft schafft deutschlandweit über 800.000 m² Blühflächen



15.05.2018 Die fortschreitende Intensivierung in der Landwirtschaft sowie umfangreicher Siedlungs- und Straßenbau führen zu einer schleichenden Veränderung unserer Kulturlandschaft. Die Folgen für Blüten besuchende Insekten sind gravierend, denn Nahrungsgrundlagen gehen verloren und der Lebensraum wird knapp. So hat sich die Situation für alle Nektar- und Pollen sammelnden Insekten, wie z.B. Honig- und Wildbienen oder Schmetterlinge, in unserer Landschaft enorm verschlechtert. Dabei erfüllen Blüten besuchende Insekten wichtige Funktionen in der Natur, auf die auch der Mensch angewiesen ist, wie z.B. die Bestäubung von Wild- und Nutzpflanzen sowie als wichtiger Baustein des Nahrungsnetzes.

Damit Insekten künftig wieder mehr Futter finden, startete das Netzwerk Blühende Landschaft 2016 gemeinsam mit landwirtschaftlichen Betrieben und Kommunen das Projekt BIENENBLÜTENREICH. Auch die bunte Stadt Linz am Rhein beteiligt sich dieses Jahr am BIENENBLÜTENREICH und bringt die Landschaft zum Blühen. Am 21.04.2018 wurde eine 500m² große insektenfreundliche Blühfläche eingesät. Im Rahmen des BIENENBLÜTENREICH entstehen deutschlandweit über 800.000m² wertvolle blühende Oasen als Kraftorte für hungrige Insekten. Weitere Infos: www.bienenbluetenreich.de



Über das Netzwerk Blühende Landschaft:
Seit fünfzehn Jahren setzt sich das Netzwerk Blühende Landschaft (NBL) für die Verbesserung der Nahrungs- und Lebensgrundlage von Biene, Hummel & Co ein. Das auf Initiative des Vereins Mellifera e. V. gegründete Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt unsere Landschaft wieder zum Blühen zu bringen, damit blütenbestäubende Insekten mehr Nahrung finden. Dabei arbeiten Imker, Landwirte, Naturschützer, Jäger, Gärtner, Landschaftsplaner u.v.m. zusammen und entwickeln Konzepte und Projekte für mehr Blütenvielfalt. www.bluehende-landschaft.de

Kontakt:
Tourist-Information Stadt Linz am Rhein
Telefon: 02644 / 2526
E-Mail: info@linz.de

Fotos: (C) 2018 Mellifera e.V.